Dr. Wolfgang Becker, München:  „Von M. Palatinus zur Pfalz.
Die „Pfalz“ gepräge – ein Streifzug“

Der Begrff Pfalz wird in mehrerlei Hinsicht gebraucht. Geografisch wird damit heute der südliche Landesteil von Rheinland-Pfalz benannt: südlich von Worms bis Karlsruhe. Es ist das alte Territorium der Kurpfalz und der pfälzischen Nebenlinien (P-Zweibrücken). Der Pfalzbegriff wurzelt in der Römerzeit: einer der sieben Hügel Roms der C[ollis].Palatinus liegt zwischen dem Colosseum und dem Circus Maximus. Der Palatinus wurde vom Kaiserpalast bekrönt und war damit das vornehmste Stadtviertel von Rom. Kaiserpalast oder Palatinum war damit namensgebend für eine Kaiserresidenz. Im fränkischen Raum, unter den merowingischen Königen (ab 500), gab es keine festgelegte Residenz. Die Könige zogen umher und nahmen ihren Aufenthalt in Reichsgütern. den sogenannten Königspfalzen. Sie waren im Reich bevorzugt an wichtigen Handelswegen entlang verteilt und waren besonders ausgestattet um den König mit seinem Gefolge zu beherbergen und zu verpflegen. Verwaltet wurden die bevorzugten Pfalzen durch einem Comes Palatii, einen Pfalzgrafen. Unter den Karolingern waren die Pfalzen Aachen, Ingelheim und Frankfurt am Main bedeutend. An diesen Orten wurden Reichsversammlungen abgehalten und Verabredungen in sog. Kapitularien schriftlich fixiert. So wurde z.B. auf der Reichsversammlung 994 in Frankfurt am Main der endgültiger Sturz von Tassilo III., dem letzten agilolfingischen Herzog von Baiern, verkündet und die Karolingische Münzreform beschlossen.
Pfalz Münzen sind Münzen auf denen die Bezeichnung Pfalz in lateinischer oder deutscher Bezeichnung enthalten sind.
Auf den pfälzischen Kleinmünzen erscheint „Churpfalz“ (auch als Abkürzung CP, oder PZ für Pfalz-Zweibrücken) auf Münzen des 18. Jahrhunderts. Als nach dem Wiener Kongress ein Teil der Pfalz als Provinz an Bayern kam, -ohne die Residenzorte Mannheim und Heidelberg, die an Baden gefallen waren – wurde offiziell dieser Teil als „Bayerischer Rheinkreis“ benannt. Erst Ludwig I setzte mit einer allerhöchsten Verordnung 1837 unter der Berufung auf historischen Quellen, den Namen Pfalz wieder ein. Gewürdigt wurde die Gebietsreform mit einem Geschichtsdoppeltaler, auf der alle Provinzen mit der neuen amtlichen Bezeichnung benannt sind (J67).
Die ersten Palatii Münzen wurden schon in der Merowingerzeit unter den Königen Chlothar II. (613–629) und Dagobert I (629-639) zum Teil unter dem Monetar Eligius geprägt. In der Karolingerzeit waren nach dem Kapitular von 803 offizielle Denare nur in den Königspfalzen zu prägen. Unter den Nachfolgern Karls des Großen (Ludwig der Fromme und den Enkeln Lothar, Ludwig der Deutsche und Karl dem Kahlen) wurden reichlich Denare mit der lateinischen Pfalzbezeichnung geprägt.
Aus der sächsisch-salischen Kaiserzeit sind lediglich Münzen des Pfalzgrafen Hermann (1045-49), Dbg 302 und des Pfalzgrafen Siegfried (1099-1113) überliefert: sie tragen den Pfalzgrafentitel.
Ausblick: Mit dem Pfalzgrafen Konrad, Halbbruder des Kaisers Friedrich I Barbarossa, werden erstmals ab 1150 eine größere Zahl von pfalzgräflichen Brakteaten gemünzt.

 

Karolinger Pfalz

 

 

 

Kaiser Ludwig    der Fromme, Palastprägung

 

li image03032

 

 

 

 

Ludwig I Kgr Bayern, Geschichtstaler 1738, J 67

 

Wolfgang Becker

Webseite: MedienDeZign GmbH